Trauungen in Schwalmstadt finden auch in der Hospitalskapelle statt

Wir möchten Ihnen diesen Ort näher vorstellen, das„Hospital zum Heiligen Geist“ in Treysa

 

Die Verleihung der Stadtrechte an Treysa wird zwischen 1229 und 1270 vermutet. Man nimmt an, dass Orte die zur damaligen Zeit Stadtrechte besaßen auch ein Hospital unterhielten. Das Hospital zu Treysa wird erstmals 1367 in einer Urkunde erwähnt. Hier hat ein Bürger der Stadt Treysa sein Hab und Gut dem Hospital gestiftet.

Diese Hospitäler wurden von den Bürgern und Lehnsherren einer Stadt erbaut und unterhalten. Ein Hospital diente im Mittelalter als soziale Einrichtung für Arme und Kranke (Armen- oder Krankenhaus). Jedes Hospital hat ein eigenständiges Kirchenleben gehabt. Aus diesem Grund wurde auch die Kapelle erbaut. Die Kapelle und der angrenzende Steinbau sind die ältesten Gebäudeteile. Die Kapelle wird neben Standesamtlichen Trauungen auch für Konzerte genutzt. Im angrenzenden Steinbau finden Versammlungen, meist der im oberen Teil ansässigen Vereine, statt.