Freie Fahrt! –
Baustelle am Kreisverkehrsplatz abgeschlossen


„Die Arbeiten sind soweit abgeschlossen, dass wir heute den Verkehr auf dem neuen Kreisel freigeben können“, erklärt Bürgermeister Stefan Pinhard. Die Baustelle des neuen Kreisverkehrsplatzes (KVP) an der Friedrich-Ebert-Straße / Sportweg / Zwalmstraße wurde seit dem Jahreswechsel viel diskutiert. Die Baustelle verursachte Rückstau und damit Unmut. „Uns sind die Schwierigkeiten und Unannehmlichkeiten der Autofahrer, Anlieger und Gewerbetreibenden bewusst. Wir hoffen, dass der neue Kreisverkehr nun alle Nachteile der Bauzeit aufwiegt“, so Pinhard. Der nun gebaute Kreisverkehr hat einen Fahrbahndurchmesser von 35 m. Dieser Durchmesser ist mit dem KVP an der Wieragrundstraße identisch und wurde von Hessen Mobil als Straßenbaulastträger genehmigt.

Planerisch begann das Straßenbauprojekt bereits im Frühjahr 2012. Das Land wollte ursprünglich nur die Fahrbahndecke an der Ampelkreuzung erneuern. Die Stadt konnte jedoch erreichen, dass dieses Vorhaben zurückgestellt wurde. Die Planungen für einen Kreisverkehrsplatz begannen. Das größte Problem war zunächst, die notwendigen Flächen zu bekommen. Es konnte mit dem Eigentümer eines Nachbargrundstückes eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. Hiernach war der Abbruch eines Gebäudes erforderlich. In 2014 wurden Fördermittel vom Land beantragt und der Magistrat fasste 2015 einen verkehrsplanerischen Grundsatzbeschluss.

Im Winter 2015 erfolgte der Abbruch des Gebäudes Friedrich-Ebert-Straße 57. Die Stadtverordnetenversammlung gab Anfang 2016 die Straßenplanung frei. Danach erfolgte die Vergabe der Bauleistungen an das Unternehmen Laudemann aus Sontra. Die Bruttoauftragssumme für den 1. Bauabschnitt beträgt ca. 840.000 €, wobei davon ca. 130.000 € auf Tiefbauarbeiten entfallen und durch die Stadtwerke finanziert werden. Der Gebäudeabbruch kostete insgesamt ca. 30.000 €. Die Landeszuwendung beträgt ca. 337.000 €. Der Bund beteiligt sich mit 300.000,00 € an der Baumaßnahme.

Die reine Bauzeit betrug 50 Wochen. „Die komplexe Baumaßnahme brachte insbesondere im Tiefbau einige Überraschungen“, erläutert Alexander Inden vom Bauamt. Leider gab es auch witterungsbedingte Verzögerungen. „Die Baustelle hatte ihre Probleme und künftig werden wir noch stärker darauf achten, dass diese bei neuen Vorhaben nicht nochmal entstehen“ resümiert Inden. Der Bürgermeister ergänzt: „Bei dieser Gelegenheit möchte ich dem Bauamt – insbesondere Herrn Schneider – für sein Engagement danken. Auch gilt mein Dank den Mitarbeitern der Stadtwerke Schwalmstadt und dem Planungsbüro Oppermann, das die Stadt intensiv beraten hat. Besonders freut es mich, dass der städtische Bauhof die Bepflanzung der Inneninsel entworfen und realisiert hat.“

Der noch erforderliche 2. Bauabschnitt, der die Zwalmstraße bis zum Viadukt umfasst, wurde an die Baufirma Bauscher aus Neustadt vergeben. Auf Grund der kommenden Baumaßnahmen wird der Ausbau der Zwalmstraße jedoch erst ab März 2018 erfolgen. Der Grund hierfür ist, dass Hessen Mobil mit dem Lückenschluss des D4-Radweges zwischen Treysa und Wiera ab 24.7.2017 beginnen wird. Dies hat auch eine weitere zeitliche Sperrung der Bundesstraße im Bereich des Ortsausgangs von Treysa zur Folge. Außerdem wird ab Mitte August noch die obere Bahnhofstraße ausgebaut. Dadurch wird auch die Mainzer Brücke gesperrt. Beide Maßnahmen dauern voraussichtlich bis Dezember 2017.

Abschließend weist Bürgermeister Pinhard darauf hin, dass sich gerade im Bereich Straßenbau in Schwalmstadt in den letzten Jahren sehr viel Positives getan hat.

Durch die Realisierung der Wieragrundstraße, dem nun fertiggestellten Kreisverkehrsplatz, dem Ausbau von Straßen und Gassen in der Oberstadt von Treysa und in der Festung Ziegenhain sowie der kurz vor dem Abschluss stehenden Umgestaltung der Bahnhofstraße sind hier wichtige Projekte realisiert worden.

Auch wenn es in den nächsten Wochen durch weitere erforderliche Baumaßnahmen nochmals zu Unannehmlichkeiten für Autofahrer kommen wird, geschieht dies letztlich, um unsere Stadt verkehrstechnisch optimal aufzustellen.