Volkstrauertag am 15.11.2015


Der Volkstrauertag ist ein staatlicher Gedenktag und gehört zu den „stillen Feiertagen“. Das deutsche Volk
und mit ihm die Repräsentanten des Staates gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt. Getrauert wird
unter anderem in den Gemeinden, in Kirchen, auf Kriegsgräberstätten und in einer zentralen Gedenkstunde
der Bundesregierung.
In Schwalmstadt finden zahlreiche Gedenkfeiern statt, zu denen alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen
sind.


Übersicht der Gedenkfeiern in Schwalmstadt

Ort Uhrzeit Ansprachen / Gedenkreden

Treysa

Friedhofshalle

anschließend Ehrenmal

11:30 Uhr

* Erster Stadtrat Detlef Schwierzeck

* Ortsvorsteherin Christel Östreich

* Pfarrer Hartmut Wagner

Ziegenhain

Ehrenmal in der

„Julius-Paulus-Anlage“ ,Friedhof

11:30 Uhr

* Bürgermeister Dr. Gerald Näser

* Ortsvorsteher Karsten Schenk

* Pfarrer Ingo Fulda, Pfarrer Piotr Pasko, OMI

Allendorf Ehrenmal auf dem Friedhof 10:00 Uhr

* Ortsvorsteher Reinhard Otto

* Prädikant Paul Jäckel

Ascherode

Ehrenmal unterhalb der Kirche

14:00 Uhr

* Ortsvorsteherin Karin Wagner

* Pfarrer Hartmut Wagner

Dittershausen

Ehrenmal auf dem Friedhof

14:00 Uhr

* Ortsvorsteherin Irmgard Schütz

* Pfarrerin Tamara Morgenroth

Florshain

Ehrenmal auf dem Friedhof

09:30 Uhr

* Ortsvorsteher Wolfgang Dittschar

* Prädikant Helmut Daub

Frankenhain

Gedenk- und Mahnmal, Friedhof

11:00 Uhr

* Ortsvorsteher Reinhart Darmstadt

* Pfarrer Dieter Schindelmann

Michelsberg

Ehrenmal auf dem Friedhof

10:45 Uhr

* Ortsvorsteher Günther Kirchhoff

* Prädikant Paul Jäckel

Niedergrenzebach

Ehrenmal bei der Kirche

10:45 Uhr

* Stadtrat Helmut Balamagi

* Pfarrer Hans-Gerrit Auel

Rommershausen

Friedhofshalle

10:00 Uhr

* Ortsvorsteher Egon Knieling

* Pfarrerin Tamara Morgenroth

Trutzhain

Gemeindefriedhof

11:15 Uhr

* Ortsvorsteher Georg Weirich

* Pfarrerin Anke Breitenbach

Wiera

Ehrenmal an der Mengsberger Straße

13:45 Uhr

* Erster Stadtrat Detlef Schwierzeck

* stv. Ortsvorsteherin Margot Schick

* Prädikant Helmut Daub

 
Auszug aus der Gedenkrede von Bundespräsident Joachim Gauck bei der zentralen Gedenkveranstaltung
zum Volkstrauertag 2014:


„Wir gedenken der Soldaten, die in den Weltkriegen starben, die durch Kriegshandlungen oder danach in
Gefangenschaft, als Vertriebene und Flüchtlinge ihr Leben verloren.“
„Wir gedenken derer, die verfolgt und getötet wurden, weil sie einem anderen Volk angehörten, einer anderen
Rasse zugerechnet wurden, Teil einer Minderheit waren, oder deren Leben wegen einer Krankheit oder
Behinderung als lebensunwert bezeichnet wurde.“
„Wir gedenken derer, die ums Leben kamen, weil sie Widerstand gegen Gewaltherrschaft geleistet haben,
und derer, die den Tod fanden, weil sie an ihrer Überzeugung oder an ihrem Glauben festhielten.“
„Wir trauern um die Opfer der Kriege und Bürgerkriege unserer Tage, um die Opfer von Terrorismus und
politischer Verfolgung, um die Bundeswehrsoldaten und anderen Einsatzkräfte, die im Auslandseinsatz ihr
Leben verloren. Wir gedenken heute auch derer, die bei uns durch Hass und Gewalt gegen Fremde und
Schwache Opfer geworden sind.“
„Wir trauern mit allen, die Leid tragen um die Toten, und teilen ihren Schmerz.“
„Aber unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern, und
unsere Verantwortung gilt dem Frieden unter den Menschen zu Hause und in der ganzen Welt.“